„Menschheit“ ist ein sexistisches Wort

An der Northern Arizona University wurde eine Studentin abgewertet, weil sie in einer ihrer Arbeiten das Wort „mankind“ (Menschheit) benutzte. Cailin Jeffers wurde daraufhin von ihrer „Professorin“ Anne Scott ein Punkt abgezogen. Jeffers hätte das „genderneutrale“ Wort „humanity“ verwenden sollen, da „mankind“ ein „sexistisches“ Wort sei, das Frauen ausgrenze und unterdrücke. (Quelle: dailymail.co.uk) Karsten Mende Advertisements

Bewerten:

Eine „Künstlerin“ präsentiert sich auf Youtube

Die Story um die übergewichtige und in jeder Hinsicht zurückgebliebene Frau hat mich zu weiteren Recherchen veranlasst. Immerhin weiß ich jetzt ihren Namen. Sie heißt Monica und bezeichnet sich als Punk. Sie möchte als „Künstlerin“ angesehen werden, weil sie behauptet Gitarre (und andere Instrumente) spielen zu können. Da ich selbst Musiker bin, hat es mich […]

Bewerten:

„I’ll Never Have A Job“ – Bekenntnis einer feministischen Verliererin

Heute erreicht mich ein Beitrag in meiner Facebook-Timeline, der einiges auf den Punkt bringt, was in den letzten Jahren (Jahrzehnten) politisch schief gegangen ist. Conservative Post zeigt ein Video von einer wellfare queen, die beschreibt, warum sie nicht arbeiten will. Viel zu sagen ist zu diesem Selbstportrait eigentlich nicht. Auffällig an dieser Person jedoch sind […]

Bewerten:

Verbrannte Erde

Gut, heute ist der 1. April. Da sollte man Artikel um so genauer auf ihren Inhalt abklopfen, um nicht einer tagesbedingten Ente aufzusitzen. Aber der hier scheint mir plausibel. Kurz beschrieben: Feministinnen in Stockholm fliehen vor Islamisten. Eine von ihnen trägt den Namen Nalin Pekgul, die andere heißt Zeliha Dagli. Beide Namen klingen für mich […]

Bewerten:

Das schwarze Loch des Genderismus

Die neueste Meldung um das Frauenministerium von Manuela Schweig dreht sich um die Einführung eines neuen Kontrollorgans gegen „sexistische“ Werbung. Die so genannte Genderforscherin (Gender-Studies sind keine Wissenschaft!) Stevie Schmiedel von „pinkstinks“ wurde damit beauftragt Werbung zu melden und zu zensieren, die nicht in die Zerrbilder der feministischen Gender-Ideologie passen. Auf twitter gab „pinkstinks“ bekannt […]

Bewerten: